Infos und Wissenswertes rund um Massagen

Klassische Massage

Die klassische Massage – therapeutisch wichtig

Klassische MassageDie sogenannte klassische Massage beruht auf variierenden Techniken und Handgriffen. Diese beinhalten neben dem Kneten das Ausstreichen und die lokale Ausübung von Druck.
Eine Massage dieser Art hat viele Vorteile und gehört zu den Standardprogrammen jeder Massagepraxis. Die durchschnittliche Dauer einer klassischen Massage beträgt etwa 12 bis 15 Minuten. Das ist ein vorgegebenes Zeitlimit, welches die Krankenkassen vergüten.
Mit einer klassischen Massage können sowohl schmerzhafte Beschwerden als auch Verspannungen reduziert werden. Manchmal kann es aber auch passieren, dass eine klassische Massage die Schmerzen erst so richtig aufwühlt. Dieser Aspekt verunsichert viele Patientinnen und Patienten. Durch die Verbesserung des Bewegungsvermögens und durch die Tiefenentspannung lassen die zunächst auftretenden Schmerzen jedoch recht schnell nach. Des Weiteren ist eine klassische Massage sinnvoll, wenn die Patientinnen und Patienten vom Facharzt wegen Verhärtungen der Muskeln oder posttraumatischen Erkrankungen, beispielsweise nach Unfällen, zu den Masseuren überwiesen werden. Bestehen gesundheitliche Beeinträchtigungen durch Wirbelsäulen-Syndrome oder neurologische Erkrankungen, ist eine klassische Massage eine ideale Alternative zu Schmerzmitteln. Auch als Ergänzung zu einer medikamentösen Therapie kann eine klassische Massage angebracht sein.
Aufgrund der direkten oder indirekten Wirkung einer klassischen Massage trägt diese zu einer verbesserten Durchblutung bei und ist zudem entspannungsfördernd. Diese Effekte werden durch die Effleurage oder die Streichung, die Petrissage oder das Walken und Kneten sowie durch die mit den Handballen oder Fingerspitzen ausgeübte Reibung (Friktion) realisiert. Weitere Techniken sind das Tapotement oder das Klopfen und die Vibration. Bei der Vibration handelt es sich um ein mit den Fingerspitzen hervorgerufenes Zittern der Muskulatur. Dieses Zittern muss nicht auf die oberflächlichen Muskelgruppen beschränkt sein. Es kann sogar bis zu den inneren Organen und Geweben durchdringen.
Eine andere Bezeichnung für die klassische Massage ist auch schwedische Massage. Aufgrund der umfangreichen und flexiblen Behandlungsmöglichkeiten gehört dieses Verfahren zu den Ganz- und Teilkörperbehandlungen. Die klassische Massage kann sowohl auf den ganzen Körper als auch auf einzelne betroffene Regionen angewandt werden.

Top